Als Kind polnischer Eltern kann ich mir eine Sache aus meiner Kindheit nicht wegdenken: Racuszki, zu deutsch Reibeküchlein.

Da meine Großeltern in Polen einen Bauernhof und einen rieeesigen Garten mit circa 300 Apfelbäumen besitzen, gab es in unserer Familie immer und oft kleine Reibeküchlein aus Äpfeln. Ich liebte sie damals so sehr wie ich sie auch heute liebe.. allerdings sind die kleinen Reibeküchlein, so harmlos dieser verniedlichte Name auch klingen mag, garnicht mal so harmlos wenn man ihre Zubereitung nach dem klassischen Familienrezept bedenkt. Aber: ich würde euch nicht davon erzählen, wenn ich nicht von den kleinen Fieslingen schon ein etwas „leichteres“ Rezept parat hätte ;).

Die Reibeküchlein kann man übrigens auch sehr gut aus älteren Äpfeln machen. Wenn ihr also etwas „runzelige“ Äpfel zu Hause habt: schnappt euch eine Reibe und probiert die kleinen Apfel Reibeküchlein aus.

Bevor es zum Rezept geht wollte ich noch kurz ein Thema anreißen: wieso ich in fast allen „süßen“ Rezepten Proteinpulver verwende. Vorneweg möchte ich sagen, dass es für mich (und ich weiß das es auch vielen anderen so geht) wirklich schwer ist über den Tag ausreichend Protein zu mir nehmen. Daher erlaube ich mir pro Tag einen gewissen Anteil an Proteinen aus Eiweißpulver zu mir zu nehmen, beschränke mich hier jedoch auf ~30 g Proteinpulver pro Tag. Des Weiteren dient für mich das Proteinpulver gerade in süßen Speisen gleichzeitig als Süßungsmittel. Wer allerdings kein Proteinpulver zu Hause hat, der kann die Menge an Proteinpulver immer durch die gleiche Menge Dinkelmehl ersetzen.Hier sollte dann aber auch je nach Bedarf noch zusätzlich mit dem Süßungsmittel der Wahl nachgesüßt werden. Oder, man verzichtet ganz auf Süßungsmittel und lässt die natürliche Süße der Äpfel ihre Wirkung entfalten ;D.


Apfel Reibeküchlein
______________________

Zutaten:
300 g geriebene Äpfel (ca 2 mittelgroße Äpfel)
2 Eier
15 g Dinkelmehl
15 g Proteinpulver
1 TL Backpulver
// Ergibt 8 Reibeküchlein // 1 Reibeküchlein: 58 kcal / KH: 6 g / F: 2 g / P: 4 g

Zubereitung:
1. Äpfel auf einer Reibe grob zerreiben, 300g abwiegen.
2. Geriebene Äpfel mit den restlichen Zutaten verrühren.
3. Pfanne auf mittlerer Hitze erwärmen und Kokosöl (oder worauf auch immer man die Reibeküchlein braten möchte) in die Pfanne geben.
4. Vor dem braten der Küchlein sollte der Teig nochmals vermischt werden. Nun mit Hilfe eines Esslöffels den Teig portionieren und die kleinen „Teighäufchen“ in der Pfanne mit dem Esslöffel platt drücken.
5. Nun heißt es geduldig sein: die Küchlein solange von einer Seite anbraten, bis sie sich wenden lassen. Ob sie sich schon wenden lassen kann man ganz leicht überprüfen, indem man einen Pfannenwender vorsichtig unter ein Reibeküchlein schiebt. Wenn der Pfannenwender unter den Reibekuchen geschoben werden kann, ohne dass er droht auseinanderzufallen, so sollte er in der Regel auch gewendet werden können ;). Von der anderen Seite auch noch kurz anbraten lassen.
6. Die Reibeküchlein etwas auskühlen lassen und genießen.


Apple Fritters
_________________

Ingredients:
300 g grated apple
2 eggs
15 g spelt flour
15 g protein poweder (I used vanilla)
1 tsp. baking powder
// makes 8 small fritters // 1 fritter: 58 kcal / C: 6 g / F: 2 g / P: 4 g

Preperation:
1. Grate apples (2 medium sized apples) and weigh out 300 grams.
2. In a bowl combine the grated apple and all other ingredients.
3. Preheat a pan on medium heat and add coconut oil (or whatever you prefer to fry the fritters on).
4. Before frying, once again mix the dough. Now, using a table spoon, place small portions of the dough in the pan and flatten the portions by pressing them down with the back of the spoon.
5. Now let the fritters fry till you can easily turn them over. A great way to check if you already can turn them over is by gently sliding a spatula under the fritters. If you can easily slide the spatula under the fritter without destroying them, you can turn them over.After turning them, let them fry on the other side as well.
6. Let the fritters cool down a bit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.