Paulis sugarfree Apple Pie

Eine Sache, die mir während meiner zuckerfrei Challenge aufgefallen ist, ist dass viele Rezepte die als „zuckerfrei“ betitelt werden Honig, Agavendicksaft, Kokosblütenzucker oder auch Zuckerersatzstoffe wie z.B. Xylit (unter den Fitnessfoodies bekannt als „Xucker“) enthalten.

Versteht mich nicht falsch, ich bin mir durchaus bewusst, dass dies alles gängige Alternativen zu raffinierten Zucker (also dem herkömmlichen weißen Zucker) sind und daher für viele in einer „zuckerfreien“ Ernährung komplett okay sind. Allerdings ist es hierbei auch wichtig zu definieren, was eine zuckerfreie Ernährung für einen selbst bedeutet! Für den einen ist es eben nur das verzichten auf raffinierten Zucker, für den anderen gehören selbst Honig, Agavendicksaft etc. nicht in eine zuckerfreie Ernährung.

Ich persönlich habe mich dazu entschlossen während meiner 30 Days Without Sugar Challenge, sämtliche Zuckeralternativen und Zuckerersatzstoffe  zu streichen und das auch aus einem ganz bestimmten Grund: weil ich mich selbst nicht ernst nehmen könnte, wenn ich sage ich esse keine zugesetzten Zucker und dann aber backe oder Quark esse und zum süßen Süßstoffe oder gar Honig verwende. Ja, ich habe während der Challenge auch Obst gegessen und mir ist durchaus bewusst, dass Obst auch Fruchtzucker enthält. Allerdings ist es für mich etwas anderes ein Stück Obst zu essen, welches von Natur aus süß ist, als z.B. einen Kuchen zu backen, Honig dazuzugeben und ihn dann als „zuckerfrei“ zu verkaufen. Für mich heißt zuckerfrei „frei von sämtlichen, von außen zugesetzten Zuckern“. In einem Apfel oder einer Banane ist kein von außern zugesetzer Zucker. In Bananenbrot, welches mit Honig zusätzlich gesüßt wurde schon. Gleiches gilt für mich für ein Bananenbrot welches mit einem „0-Kalorien Süßstoff“ gesüßt wurde: es wurde von außen eine Süße zugeführt, die nicht natürlich ist. Ich hoffe, jeder kann meine wirren Gedankengänge dazu nachvollziehen.

Paulis sugarfree Apple Pie 2.0Lange Rede kurzer Sinn: da stand ich nun während meiner Challenge und wollte unbedingt backen. Ich liebe backen. Knackpunkt: obwohl ich in den allgemeinen Richtlinien für die Challenge den Konsum sämtlichen Obsts erlaube, habe ich mir selbst auferlegt nur Äpfel und Beeren zu essen. Somit war eine sehr süße Frucht zum süßen schon mal raus und so strahlte mich mein 2 kg Beutel Äpfel aus dem Regal an.

Voilá, nach einigen missglückten Versuchen kam dann dieser köstliche Apfelkuchen mit 100% ehrlichen Zutaten raus. Kein Schnick Schnack, keine Zuckerersatzstoffe, gesüßt lediglich durch Äpfel und sogar von Menschen die nicht an der Challenge teilgenommen haben (die also nicht so sensibel gegenüber süßem waren) für gut befunden. Ich glaube ich habe es schon mal in einem meiner ersten Beiträge erwähnt, dass ich mich manchmal über geglückte Rezepte so freue, wie über eine neue Bestleistung (oder auch „PR“) beim Sport. Das PR Gefühl war beim reinbeißen in diesen Kuchen auf jeden Fall vorhanden. Nachbacken und mich wissen lassen wie es euch geschmeckt hat ist auf jeden Fall erwünscht!

Pauli's zuckerfreier Apfelkuchen // Pauli's sugarfree Apple Pie
Rezept drucken/Print recipe
Köstlicher Apfelkuchen mit Kruste und ohne unnötig zugesetzte Zucker! // Delicious apple pie with a crust and no added sugars!
Portionen Vorbereitung
8 Portionen 15 Minuten
Wartezeit
50 Minuten
Portionen Vorbereitung
8 Portionen 15 Minuten
Wartezeit
50 Minuten
Pauli's zuckerfreier Apfelkuchen // Pauli's sugarfree Apple Pie
Rezept drucken/Print recipe
Köstlicher Apfelkuchen mit Kruste und ohne unnötig zugesetzte Zucker! // Delicious apple pie with a crust and no added sugars!
Portionen Vorbereitung
8 Portionen 15 Minuten
Wartezeit
50 Minuten
Portionen Vorbereitung
8 Portionen 15 Minuten
Wartezeit
50 Minuten
Zutaten
Für die Kruste/For the crust
  • 200 g Dinkelmehl/spelt flour
  • 50 g Butter/butter
  • 2 Eier/eggs
  • 1/2 Teelöffel/tsp Zimt/cinnamon
  • Prise/pinch Salz
Für die Füllung/For the filling
  • ~500 g Äpfel/apples
  • 150 g Ungezuckertes Apfelmus/unsweetend applesauce
  • 100 g Dinkelmehl/spelt flour
  • 100 ml Kokosmilch/coconut milk
  • 2 Eier/eggs
  • 1 Teelöffel/tsp Zimt/cinnamon
Anleitungen
  1. Dinkelmehl, Eier, Prise Salz und Zimt in eine Schale geben.
  2. Butter schmelzen, in die Schüssel zu den restlichen Zutaten geben und solange kneten bis sich ein leicht klebriger Ball daraus formen lässt.
  3. Teigball auf ein großes Stück Backpapier legen und mit den Händen oder einer Teigrolle soweit kreisförmig ausrollen, dass der Teig ca. 2 cm größer ist als die Backform.
  4. Backpapier mit dem ausgerollten Teig vorsichtig in die Backform drücken, sodass der Boden und die Seiten von dem Teig bedeckt sind.
  5. Nun Äpfel in sehr dünne Scheiben schneiden und die Scheiben in die Backform auf dem Teig verteilen.
  6. Als nächstes Dinkelmehl, Kokosmilch, ungezuckerten Apfelmus, zwei Eier und Zimt in einer Schüssel vermischen, bis eine glatte Masse entsteht. Diese Masse nun über die Apfelscheiben geben.
  7. Nach dem zugeben der Masse zu den Apfelscheiben, sollen die die Apfelscheiben nochmal mit der Hand durchgemischt werden. Sodass die Masse gleichmäßig verteilt ist.
  8. Bei 175°C für circa. 50 Minuten backen.
Preperation
  1. Place spelt flour, eggs, pinch of salt and cinnamon in a bowl.
  2. Melt the butter and add it to the other ingredients. Start to mix all ingredients till a slightly sticky dough ball can be formed.
  3. Place the ball on a large piece of baking parchment and press down, forming it into a big circle. You can use your hands or a rolling pin. Continue till the dough will be approximately 2 centimeters larger in diameter than the baking pan you'll use.
  4. Now take the baking parchment with the dough on it and place it in your baking pan. The dough should cover the bottom and the sides of our baking pan.
  5. For the filling cut apples into thin slices and place the slices onto the dough in the pan.
  6. Next combine spelt flour, coconut milk, apple sauce, eggs and cinnamon in a bowl and mix till all ingredients are combined.
  7. Pour the mixture over the apples in the baking pan and mix both by using your hands.
  8. Bake at 175°C for round about 50 minutes.
Rezept Hinweise

Ergibt 8 Stück Kuchen
pro Stück: 274 kcal / F: 11 g / K: 36 g / P: 9 g
//
Makes 8 servings
per serving: 274 kcal / F: 11 g / C: 36 g / P: 9 g

Dieses Rezept teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.