Scroll down for English Version

Meiner Meinung nach gibt es zwei Typen von Menschen auf dieser Welt:
die Burgerliebhaber und die Pizzaliebhaber.

Jaa..ich weiß..wir lieben doch irgendwie alle beides.. Aber wenn du dich entscheiden müsstest zwischen einer riesigen Pizza oder einem Burger mit etwas Salat und Pommes (vielleicht sogar Süßkartoffelpommes), dann bin ich mir ziemlich sicher, dass du sofort eher das eine dem anderen vorziehen würdest. Ich persönlich bin eher der Burgerliebhaber. Hausgemacht Burger mit Süsskartoffel- oder Kürbispommes aus dem Ofen sind mein absolutes Lieblingsessen nach z.B. einem Wettkampf. Klar, normalerweise würde man Burger nicht gerade mit etwas „gesundem“ assoziieren…aber wie ich bereits mehrmals erwähnt habe: ich kreiere immer gerne gesündere Varianten von Dingen, die ich gerne esse. Ein Burger muss nichts sein was man sobald man gesünder isst nicht mehr essen darf.

Wie dem auch sei: obwohl ich ein Burgerkind bin, hab ich manchmal auf einfach nur Lust auf Pizza. Der Hauptteil einer Pizza, bzw das, was eine gute Pizza ausmacht ist allerdings der Boden. In den letzten Jahren habe ich bereits viele Pizzaböden ausprobiert: Pizzaboden aus Karotten, aus Leinsamen, Blumenkohl usw. Heutzutage präferiere ich sogar eher einen Boden aus Karotten. Nichtsdestotrotz habe ich nicht jedes Mal, wenn ich Lust auf Pizza habe Lust darauf längere Zeit damit zu verbringen meinen Boden vorzubereiten. Als ich letztens vom einkaufen kam, packte ich zufällig Wraps, passierte Tomaten und Gemüse aus der selben Tüte aus.. ihr könnt vermuten was ich darauf gemacht hab..;)?

IMG_8176Pizza mit einem Wrap als Boden!!Oh mein Gott, es gibt wirklich keinen leichteren Weg als eine Pizza zu machen außer so..

Zutaten

  • 1 Wrap
  • ~ 20 g passierte
  • ..und was auch immer auf deine Pizza drauf soll 😉IMG_8179

Auf meiner Pizza war z.B:
100 g gelbe Paprika
80 g frischer Spinat
60 g fettarmer Mozarella
50 g Tometen
45 g Sellerie
45 g milde grüne Pepperoni
25 g Serrano

IMG_8184Vorbereitung

1. Wrap auf Backblech mit Backpapier legen.
2. Passierte Tomaten auf dem Wrap ausstreichen.
3. Restlichen Belag nach Wunsch drauf legen.
4. 10-15 Min. bei 175°C.backen.
5. Alles aufessen 😀

Die Kalorien variieren natürlich je nachdem, was man aus seine Pizza drauf tut. In meinem Fall hatte die Pizza 347 kcal, 35 g Kohlenhydrate, 11 g Fett und 28 g Protein.


In my opinion there are two types of people in this world:

the burger lovers and the pizza lovers.

Yeah sure, we all do love both. But when you would have to choose between a pizza and a burger I’m pretty sure you would almost immediately know which one you would choose over the other. In my case, I’m an absolute burger lover and by saying burger I don’t mean those tiny, greasy „burgers“ you can get at some well known fast food restaurants. What I’m talking about are big, delicious burgers with a decent amount of meat, some fresh veggies, salad and some fries or wedges on a side (and if you are lucky maybe even sweet potato fries). Homemade burgers with potato or butternut squash wedges are one of the things I love to cook up after being on a comp all day. As I already mentioned in my last blog: I like to prepare my own healthier versions of foods I really like and therefore eating a homemade burger with potato wedges is nothing I consider as „bad“ or unhealthy. Why? Because I prepare the food in a way that I can still fit it into my daily nutritional goals, without not being able to eat any other meal than that one.

So: although I’m that burger lover kind of person, I sometimes also do like to eat a pizza. The key to a nice pizza however is the crust. Throughout the last years, I’ve tried a number of crusts using cauliflower, carrots, linseed, tuna and so on and so forth. Sure, they all taste nice but its not the same as a „real“ pizza. Honestly said, nowadays I do prefer a pizza with a carrot-linseed crust over any regular pizza. Nonetheless, I do not want to make this crust every time I think about making a pizza. Especially not, when I don’t have a lot of time to cook. On Saturday, while unpacking groceries, I was unpacking a bag that had all the veggies, sieved tomatoes and wraps in it. Wraps, sieved tomatoes and veggies…I think you can see where this ended up ;)?

IMG_8176
YES! I simply used a wrap as a pizza crust. O. M. G. it’s seriously NOT getting easier to make any kind of pizza. PLUS the pizza that I made did not go beyond 400 kcal, but the total amount of calories of any pizza you make using a wrap will for sure depend on what you put on the wrap. Alright, nuff said. Now, pictures of a yummy „Wrap Pizza“ are about to follow.


Wrap Pizza
________________________________

Ingredients:

  • 1 Wrap
  • ~ 20 g sieved tomatoes
  • ..and whatever you want to put on your pizza 😉IMG_8179

As an example I used:
100 g yellow capsicum
80 g fresh spinach
60 g low fat mozarella
50 g tomatoes
45 g cilantro
45 g mild green chillies
25 g serrano ham

IMG_8184Preparation

1. Place baking paper on a baking tray and put the wrap on it.
2. Spread a little bit of sieved tomatoes on the wrap.
3. Put whatever you want to on top.
4. Bake for 10-15 min. at 175°C.
5. Eat it. 😀

 

The calories and macros per serving depend on what kind of wrap you use and of course on what you put on it. In my case my wrap pizza had 347 kcal with 35 g carbs, 11 g fat and 28 g protein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.